Lernziele des Bachelorstudiums

Die Digitalisierung stellt eine zentrale Aufgabe in der Entwicklung der Wirtschaft in Niedersachsen und darüber hinaus dar. Für eine erfolgreiche Umsetzung ist es erforderlich, die grundlegenden Konzepte im Bezug zur späteren Anwendung zu verstehen. Dementsprechend soll der Bachelorstudiengang DIGITAL TECHNOLOGIES sowohl die theoretisch-wissenschaftlichen Grundlagen wie auch die technischen Anwendungskompetenzen vermitteln.

Studierende werden an der Schnittstelle zwischen der Digitalisierung aus der Informatik heraus und den Anwendungsgebieten ausgebildet. Alle Studierenden starten gemeinsam in einem Basissemester, welches die Grundlagen der Informatik, überfachliche Grundlagen zur wissenschaftlichen Arbeit und zur Durchführung von Projekten sowie einen Überblick über die Anwendungsgebiete umfasst. In den darauffolgenden vier Semestern folgt die grundlegende Ausbildung zunächst in der Informatik und in der Mathematik, welche zunehmend durch ein Anwendungsgebiet ergänzt werden, das zum Ende des Bachelorstudiums den Studienschwerpunkt bildet. Die Studierenden wählen ihr individuelles Anwendungsgebiet vor Beginn des zweiten Semesters.

Ab dem ersten Semester absolvieren die Studierenden mit dem Studium verzahnte Projekte. Die „Projektsäule“ umfasst das 1. bis 5. Semester und gestattet es den Studierenden, die theoretischen Inhalte der Vorlesungen (aus Informatik und Anwendungsgebiet) praktisch anzuwenden. Hierbei sind die ersten drei Semesterprojekte schwerpunktmäßig auf die Grundlagen fokussiert, wohingegen die Digitalisierungsprojekte im 4. und 5. Semester inhaltlich stärker auf das jeweilige Anwendungsgebiet hin ausgerichtet sind.

Die Absolventinnen und Absolventen sollen die während des Studiums erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten im beruflichen Umfeld sicher zur Problemlösung einsetzen können. Die dafür neben Abstraktionsvermögen und Analysekompetenz benötigten überfachlichen Kompetenzen werden ebenfalls während des Studiums vermittelt.

Kompetenzen

Das Ziel des Bachelorstudiengangs DIGITAL TECHNOLOGIES ist die Vermittlung grundlegender interdisziplinärer, fachlicher und methodischer Kompetenzen der Informatik und einem auszuwählenden Anwendungsgebiet. Die Studierenden sollen als Digitalisierungs­spezialist*innen qualifiziert und verantwortlich handeln können. Der Bachelorstudiengang DIGITAL TECHNOLOGIES befähigt die Studierenden zu einem wissenschaftlich fundierten Handeln im Berufsalltag und qualifiziert sie für ein weiterführendes wissenschaftliches Studium.

Folgende Kompetenzen werden dabei adressiert:

  • Wissenschaftliche Methoden und neue Erkenntnisse auf praktische Problem­stellungen anwenden und/oder moderne Technologien effektiv nutzen
  • Technische, wirtschaftliche, politische, soziale und rechtliche Rahmenbedingungen verstehen und beurteilen
  • Rationale und ethisch begründbare Entscheidungen treffen und kritisch denken
  • Über Inhalte und Probleme mit Fachkollegen kommunizieren und Entscheidungen logisch und überzeugend artikulieren
  • Fachübergreifend und auf unterschiedlichen Ebenen zusammenarbeiten und in Führungsverantwortung hineinwachsen

 

Fertigkeiten

Der Bachelorstudiengang zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Projektarbeit aus und soll den Absolventinnen und Absolventen interdisziplinäres Denken und Handeln vermitteln. Mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden sollen die Absolventinnen und Absolventen in der Lage sein, die unter­schiedlichen Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen der Informatik und einem Anwendungsgebiet ermitteln und ableiten zu können, sowie innovative Lösungsansätze zu modellieren und umzusetzen.

Dazu sollen den Absolventinnen und Absolventen die folgenden Fertigkeiten in dem Studiengang vermittelt werden:

  • Existierende Prozesse und Systeme erkunden, vergleichen und bewerten
  • Entwurfs- und Implementierungsmethoden für Systeme und Prozesse durchdringen, auswählen, anwenden und analysieren
  • Überfachliche technische bzw. wirtschaftliche Problem- und Fragestellungen erfassen
  • Überfachliche technische bzw. wirtschaftliche Problem- und Fragestellungen abstrahieren und modellieren
  • Relevante Sekundär- und Primärdaten erarbeiten und interpretieren, Fachinforma­tionsquellen nutzen

 

Kenntnisse

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs DIGITAL TECHNOLOGIES sind durch die Lehrinhalte und den praxisnahen Bezug der Lehre in der Lage, sich schnell in das Arbeits- und Aufgabenfeld eines Betriebes zu integrieren. Durch grundlegendes Wissen über ausgewählte Bereiche sollen die Absolventinnen und Absolventen befähigt werden, aktiv an Projekten und betrieblichen Aufgaben teilzuhaben.

Dazu werden folgende Kenntnisse vermittelt:

  • Breites Basis- und Überblickswissen in ausgewählten Bereichen der Mathematik und Informatik
  • Breites Basis- und Überblickswissen über wesentliche ingenieurwissenschaftliche Felder
  • Breites Basis- und Überblickswissen über wesentliche wirtschafts- und rechtswissenschaftliche Felder
  • Integrative Kenntnisse in Koordination, Kommunikation, Methodik und Führung
  • Grundlegende Kenntnisse im Bereich der Empirie und wissenschaftlicher Arbeitsweise